Sportwissen aktuell:Tapen

 

 

Tapes werden meist zur Unterstützung oder Stabilisierung von Gelenken oder zur Unterstützung bei der Behandlung orthopädischer Erkrankungen eingesetzt. Ob Finger, Sprunggelenke oder der Rücken, Tapes findet man heutzutage zu Hauf. Tapen kommt insbesondere im Hochleistungssport zum Einsatz, aber vermehrt auch bei Sportverletzungen bei Nicht-Spitzensportlern. Meist handelt es sich dabei tatsächlich um orthopädische Erkrankungen, die mit Hilfe einer konservativen Therapie behandelt werden.

 

tape taping

Getapt wird heutzutage mit hochelastischen Tapeverbänden aus Nylon mit hypoallergenem Kleber. Die Tapes wirken, indem Sie versuchen über die Haut (Stimulation der Hautrezeptoren) und die Muskulatur Einfluss auf das Nerven- und Stoffwechselsystem, aber auch auf Bänder und Gelenke zu nehmen, den Muskeltonus zu reduzieren und dadurch Schmerzen zu reduzieren. Der Einfluss scheint daher zu rühren, dass durch das Anbringen des Tapes mehr Raum im geschädigten Gewebe entsteht und dadurch die Lymphflüssigkeit besser abfließen kann. Auch die Zirkulation des Blutes scheint durch das Tapen positiv beeinfluss zu werden, worauf man auf verbesserte bzw. schnellere Heilungsprozesse schließt.

Unterschieden werden die klassischen Sporttapes und die Kinesiologischen Tapes. Sporttapes werden, wie oben beschrieben, verwendet, um bspw. beim Volleyball ein Fingergelenk zu Tapen, so dass das Gelenk gesichert ist.

Kinesiologische Tapes, auf der Grundlage asiatischer Therapieformen, beeinträchtigen dagegen die Beweglichkeit im jeweiligen Gelenk nicht oder nur minimal und es wirkt auf die Mikrozirkulation, also den beschriebenen Abfluss der Lymphflüssigkeit und die verbesserte Blutzirkulation, die die Heilungsprozesse beeinfluss soll.

 

Um den Muskeltonuns zu reduzieren, das ist bei der sogenannten Detonisierung der Fall, wird der Muskel von Muskelansatz in Richtung Muskelursprung geklebt. Der Muskel soll dabei entlastet werden, u.a. indem die Muskelfaszie verschoben wird. In der Regel lässt der Schmerz sofort nach, aus eigener Erfahrung kommt hierzu eine Einschränkung: das Anbringen des Tapes wirkt nicht immer sofort schmerzreduzierend. Es kann auch dahingehend eine Reaktion bewirken, dass die Schmerzen punktuell zunächst zunehmen und dann langfristg nachlassen.

Tapen kann im übrigen auch auf andere bereiche als der Orthopädige angewendet werden. Frauen mit Menstruationsbeschwerden haben sehr positive Erfahrungen mit kinesiologischen Tapes gemacht. Das Artzt vitality Tape ist bei Menstruationsbeschwerden eine gute Idee.

Für das Tapen stehen verschiedene Techniken zur Verfügung, die in speziellen Kursen (Tageskursen) gelernt werden können. Unterschieden werden u.a. die Muskeltechnik, die Korrekturtechnik, die Lymphtechnik, die Ligamenttechnik, Cross-Taping oder Spiral-Taping.

kinesiologisches tapemenstruation tape kinesiologienackentape

 

 

thalia.de











Bauch-Beine-Po