Sportwissen aktuell: Aquafitness

 

 

 

Aqua-Fitness

Aqua-Fitness, entstanden aus der Gymnastik, wird immer populärer, was sich insbesondere auf die vielfältigen Trainingseffekte (Ausdauer, Krafttraining, Koordinationstraining und Beweglichkeit) und die physikalischen Eigenschaften des Wassers zurückführen lässt: Auftrieb, Widerstand, Hydrostatischer Druck, Sog und Strömung. Diese Eigenschaften können bei der Aqua-Fitness erfolgsversprechend eingesetzt werden, da

  • mit Hilfe des Widerstandes die Muskulatur gekräftigt wird (Krafttraining);
  • der Auftrieb den Körper entlastet, dabei Aufwärtsbewegungen unterstützt und Abwärtsbewegungen gedämpft werden. Insbesondere übergewichtige Personen sowie Personen mit Sportverletzungen profitieren hiervon;
  • aufgrund des hydrostatischen Drucks vermehrt Blut in Richtung Herz verlagert wird;
  • mit Hilfe der Sogwirkung oder der Strömung Widerstände verändert werden können.

Auf ein Eigenschaft sollten Trainer unbedingt achten: die Temperatur. Die Thermoregulation ist im Wasser nicht wie an Land und die Kursteilnehmer eines Aqua-Fitness Kurses können schnell frieren, wenn die Belastung zu gering oder die Wassertemperatur zu niedrig ist. Dies lässt sich ggf. durch den Widerstand mit dem gearbeitet wird regulieren.

Geräte bei der Aqua-Fitness
Sehr beliebt sind folgende Geräte, die insbersondere zur Vergörßerung des Widerstandes, aber auch als Auftriebshilfe eingesetzt werden:


Aqua-Fitness Training
Trainiert wird in der Regel nach der SWEAT-Formel:

  • Speed and surface (Geschwindigkeit)
  • Working position (Arbeitsposition)
    1. Normalposition;
    2. Rebound;
    3. schwebende Position
  • Enlarge (vergrößern/verkleinern der Bewegungsamplitude)
    bei kleinen Bewegungen Geschwindigkeit hochsetzen und bei großen Bewegungen Geschwindigkeit runtersetzen
  • A round the body (diagonal, vor/zurück, nach oben/unten)
  • Travelling (sich bewegen, z.B. durch Spielchen)


Handstellungen helfen bei der Aqua-Fitness den Widerstand zu regulieren

  • 1: Schneiden
  • 2: Fausten
  • 3: Schaufeln
  • 4: Fächern

Der Einsatz der Arme kann und sollte bei der Aqua-Fitness stark variiert werden, dabei sollten die Arme im Flachwasser nicht aus dem Wasser gehoben werden, da der Widerstand im Wasser größer ist. Im Tiefwasser kann durch das Herausnehmen der Arme dagegen der Widerstand erheblich gesteigert und somit eine immense Intensitätssteigerung erzielt werden.



thalia.de











   
    Bauch-Beine-Po
freier Link
freier Link