Sportwissen aktuell: Turnen - Kippauschwung am Barren

 

 

Theoretische Aspekte

  • Hilfsfunktionsphase 2. Ordnung
    Aufschwingen rückwärts aus dem Stand in den Streckhang
  • Hilfsfunktionsphase 1. Ordnung
    Im Streckhang Beugen der Hüfte mit minimaler Vorverlagerung des KSP vor die Drehachse, um die Vorwärtsdrehung einzuleiten.
  • Hauptfunktionsphase
    Beinschwung vorhoch mit Abbremsen
    Armzug mit Umsetzen der Hände in den Stütz
    Aus der maximalen Beugung werden die Beine nach vorne oben geschwungen um bei einem Hüftwinkel von etwa 90° abrupt abgebremst zu werden (Impulsübertragung). Gleichzeitig erfolgt der Armzug, so dass der Rumpf bei fixiertem Hüftgelenk eine Teilrotation vorhoch und die Beine abwärts bewegt werden.
    Die Beine werden in der Endphase gegrätscht und die Oberschenkel möglichst nahe an die Hand herangebracht. Die Oberschenkel stellen weitere Drehpunkte für die vorhandene Teilrotation dar und ermöglichen so das Umsetzen der Hände.

Lehrweg

Konditionelle Voraussetzungen

  • Armzugkraft (M. biceps brachii), Streckkraft der rückwärtigen Muskelschlinge.

Übungen

  • Kennenlernen der optimalen Ausgangsposition
    Aus dem Stand rückwärts drehen in den Kipphang. Hüfte stark beugen, dabei die Knie gestreckt lassen. (Übung erfolgt am Ende des Barrens, mit Niedersprungmatte oder Weichbodenmatte sichern)
    Helfer rechts und links sichern Aufschwingen und Kipphang mit Griff an Schultern und unterem Rücken/Gesäß.
  • Kennenlernen der Beinaktion für die Kippbewegung
    Mit dem Rücken auf dem Boden liegend, die Hände unter dem Gesäß, werden die Beine senkrecht hochgenommen. Aus dieser Position heraus die Beine nach vorne unten schlagen und kurz vor dem Boden abbremsen. Dabei den Oberkörper aufrichten.
  • Kennenlernen der Armaktion
    Im Kipphang (siehe oben) werden die Oberschenkel gegen die Holmen gedrückt. Dabei die Arme beugen und strecken und den Körper dadurch in eine Schaukelbewegung bringen. Beim dritten Durchgang Oberkörper so hoch ziehen, dass er über die Barrenholme kommt. Die Hände umsetzen und im Stütz stabilisieren.
    Helfer rechts und links leisten and er Schulter Dreh- und Schubhilfe und sichern mit der anderen Hand an der Oberschenkelrückseite das Grätschen ab.
  • Kopplung der vorangegangenen Bewegungen
    Aus dem Stand in den Kipphang springen/schwingen, dabei die Hüfte strecken und den Bauch anschauen. Nun die Hüfte maximal beugen und danach die Beine vorhoch schlagen. Bei einem Winkel von 90° abbremsen. Den Oberkörper nach vorn-oben ziehen und die Beine grätschen. Mit den Händen über den Holm ziehen und umsetzen, ohne jedoch dabei die Hüfte zu strecken.
    Helfer rechts und links leisten and er Schulter Dreh- und Schubhilfe und sichern mit der anderen Hand an der Oberschenkelrückseite das Grätschen ab.

Literaturhinweis:
Knirsch, Kurt (1994): Lehrbuch des Gerät- und Kunstturnens. Band 2. Kirchentellinsfurt: Knirsch-Verlag.

Lange, S. & Bischoff, K. (2009). Doppelstunde Turnen. Schorndorf: Hofmann.

Schulsport

thalia.de