Sportwissen aktuell: Biomechanik im Turnen

 

 

Turnerisch relevante biomechanische Begriffsbestimmung


 

Körperschwerpunkt (KSP)

KSP = Massenmittelpunkt

Beispiele:

  • Kugel -> Mitte
  • Mensch im Stehen -> etwa Bauchnabel
  • Mensch in Kipplage -> außerhalb des Körpers

Beim Kopfstand / Handstand muß der KSP über der Stützstelle liegen, sonst erfolgt eine Rotation (vorwärts oder rückwärts).

Kraft

Kraft ist die Ursache für Bewegungsänderungen. Jede Kraft verursacht eine Gegenkraft (Actio=Reactio)

Beispiel:

  • Strecksprung: die Kraft wirkt muskulär nach unten, die Gegenkraft wirkt gegen die Schwerkraft nach oben

Die Biomechanik unterscheidet zwischen Sprung-/Stütz- und Haltekraft.

 

Bewegungsarten

Translation -> Verschiebung

Rotation -> Drehung

Beispiele:

  • wirkt die Kraft (innere oder äußere) direkt auf den KSP ð Translation
    im Turnen: Strecksprung
  • wirkt die Kraft (innere oder äußere) am KSP oder der Drehachse vorbei ð Rotation
    im Turnen: Umfallen (gerade)aus dem Stand, Handstand abrollen

Gleichgewichtsarten

labiles, stabiles und indifferentes Gleichgewicht

  • labiles Gleichgewicht
    KSP ist senkrecht über der Stützstelle (Unterstützungsstelle, Drehachse), wird er davon weg bewegt, so dreht sich der Körper

    im Turnen: Handstand, Kopfstand, Stand
  • indifferentes Gleichgewicht
    wird der Körper aus dieser Position bewegt, so bleibt der KSP in derselben Höhenposition

    im Turnen: nur annäherungsweise beim Rollenstabiles Gleichgewicht
    KSP ist senkrecht unter der Drehachse, wird er davon wegbewegt, so dreht er sich wieder dorthin

    im Turnen: Hang am Reck, an den Ringen

 

Drehachsen

feste, freie und momentane Drehachse 

  • feste Drehachse: um sie dreht ein Körper im Hang oder Stütz (vertikal / horizontal)

    im Turnen gibt es Modifikationen
    - feste Drehachse: Reck - Grundschwung; Barren - Oberarmschwingen
    - annähernd feste Drehachsen: Barren - Schwingen im Stütz (Grundschwingen)
    - mitpendelnde feste Drehachse: Ringe - Schwingen (Grundschwung)
    - kurzzeitig feste Drehachsen: Sprung - Absprung vom Reutherbrett¸ Boden - Handstand abrollen
  • freie Drehachsen: dreht ein Körper frei im Raum, so dreht er immer um seinen KSP ð
    KSP = freie Drehachse

    im Turnen: Boden - Salto vorwärts / rückwärts
  • momentane Drehachsen: ein konvex gekrümmter Körper dreht um eine sich verändernde Drehachse

    im Turnen: Boden - Rolle vorwärts / rückwärts (Rücken konvex gekrümmt)
                      Boden - Handstand abrollen

Energieformen

Lageenergie oder potentielle Energie, kinetische Energie, Spannungsenergie  

  • Lageenergie (potentielle Energie): gespeicherte Form der Arbeit durch Höhengewinn

    im Turnen:
      Reck - aus dem Langhang in Stützposition kommen durch Kippe oder Stemme
      Boden - in den Handstand aufschwingen (Erhöhung KSP)
  • kinetische Energie (Bewegungsenergie): Arbeit, die der Körper aufgrund seiner Geschwindigkeit verrichten kann

    im Turnen:
      Reck - Hocke über die Stange (beim Auftreffen auf den Boden ð Bewegungsenergie)
      Boden - Handstand abrollen
  • Spannungsenergie (Sonderform der Lageenergie): eine auf einen elastischen Körper bezogene Arbeit

    im Turnen:
      Verformung der Geräte (Reckstange, Trampolin, Sprungbrett)
      Vorspannung des Körpers

Literaturhinweis:

Knirsch, Kurt (1997): Gerätturnen mit Mädchen und Frauen. Kirchentellinsfurt: Knirsch-Verlag.

Knirsch, Kurt (1994): Lehrbuch des Gerät- und Kunstturnens. Band 2: Technik und Methodik in Theorie und Praxis für Schule und Verein. Kirchentellinsfurt: Knirsch-Verlag.

 

Schulsport

thalia.de