Sportwissen aktuell: Fitness, Fitnesstraining & Gesundheitssport

 

 

 

Le Parkour

Unter Parkour versteht man allgemein eine sportliche und ausdauernde Methode der Fortbewegung, die sich von den vorgegebenen Wegen löst, um sich und die Umwelt neu zu entdecken. Meist findet die Fortbewegung im Freien (Outdoor) statt, zwischenzeitlich finden sich einige Angebote in Turn- und Sporthallen. Hierzu haben wir tolle Geräte von Cube Sports bei Fairplay Sporthandel in den Shop integriert. In beiden Fällen wird versucht, einen selbst gewählten Weg möglichst schnell und effizient zu absolvieren. Bewegungen können bei Parkour als „Sprünge“ mit Bewegungskoordination im Rahmen der „Akrobatischen Sportarten“ ( z.B. Gerätturnen) beschrieben werden. Damit liegt es Nahe, dass Parkour Eingang in den Kanon der Sportarten im Schulsport finden sollte. Ideal sind, um die Sportart Le Pakour durchzuführen, die neuen Just for Kids Geräte mit dem Jumper, der Multibox und der Kletterbank von Spieth.

Unter diesen Bewegungen gibt es die „ Basics“, die in jeglicher Form kombiniert werden können und sollen. Es gibt auch noch andere Bewegungsformen, allerdings sich die Basics die Grundlagen und die am häufigsten vorkommenden Bewegungen.

Roullade – Rolle:

Die roullade wird nach Sprüngen eingesetzt, um die Fallenergie zu transferieren, oder auch um über Objekte zu springen. Sie ist einer der wichtigsten Bewegungen und sollte schon früh erlernt und trainiert werden.

Passement- Überwindung:               

Passement sind jene Bewegungen, die benutzt werden um ein Hindernis zu überwinden. Eine oft genutzte Variante ist der Passement Rapide. Es können dazu nicht nur Hände, sondern auch Beine und Unterarme benutzt werden.

Demi-tour- Halbe Drehung

Man vollführt eine halbe Drehung über den Hindernis, um auf der anderen Seite des Hindernisses in einer kontrollierten Position zu landen.

Saut de chat- Katzensprung

Der saut de chat ist dem Hochsprung aus dem Turnen sehr ähnlich, wurde aber an die Bedürfnisse von Parkour angepasst. Er eignet sich gut für weite Sprünge und um präzise oder in einem Armsprung zu landen.

Réverse – Rückwärts

Réverse sind jene Sprünge, bei denen der Traceur rückwärts über das Objekt springt. Eine Drehbewegung sorgt für eine kontrollierte Landung.

Saut de détente – Weitsprung

Ein weiter Sprung, um entweder Lücken oder Hindernisse zu überwinden.

Saut de précision – Präzisions Sprung

Ein saut de précision ist ein Sprung, mit einer präzisen Landung, z.B. auf eine Stange oder dünne Mauer/Kante. Für maximale Präzision und Kontrolle landet man nur den Zehen/dem Fuß-Ballen.

Passe muraille – Mauer Überwindung

Unter passe muraille fallen jene Bewegungen, die dazu benutzt werden, eine Mauer (oder Ähnliches) zu überwinden. Meistens stößt sich der Traceur an der Mauer nach oben ab, um mehr Höhe zu gewinnen. Auch die Arme werden effektiv eingesetzt.

Saut de fond – Sprung zum Boden

Saut de fonds sind jegliche Sprünge, die nach unten auf den Boden führen. Sollte bei Vorwärtsbewegung mit einer Rolle gelandet werden (siehe Roullade).

Saut de bras – Armsprung

Man springt an ein Objekt und landet in einer hängenden Position. Kann aus dem Stehen oder aus Bewegungen gesprungen werden. Die Beine erreichen das Objekt zuerst, um den Aufprall zu bremsen, und ein sicheres, kontrolliertes Greifen der Hände zu ermöglichen.

Tic-tac

Ist ein Hindernis zu instabil für einen gewöhnlichen Passe Muraille, oder stimmt der Winkel, in dem man zum Objekt kommt, nicht, kann man sich mit dem tic-tac an einem oder mehreren anderen Objekten abstoßen um die nötige Höhe/Distanz für die Überwindung des Hindernisses zu erlangen.

Lâché - Loslassen

Das Loslassen in einer Hängeposition. Sei dies um zu fallen, oder sich mit Schwung an einem weiteren Objekt zu fangen.

Planche – Hochziehen

Als planche zählt man jene Bewegungen die den Traceur aus einer hängenden- in eine Stütz-
Position bringen. Dies kann z.B. an einer Stange mit Schwung geschehen, oder an einer Mauer o.ä. aus Kraft.

Franchissement - Durchbruch

Man „durchbricht“ eine Lücke zwischen Hindernissen, z.B. Stangen, Ästen.

 

Details für Sportstunden gesucht:

Lange, S. (2015). Le Pakour. Klassische Turngeräte neu entdeckt. Sport & Spiel, 15 (2), 26-31. [...] mehr
(Inhaltsverzeichnis)

Lange, S. (2015). Turnen in der Primarstufe. Schorndorf: Hofmann.

thalia.de





Für die trendige Sportart Tricking, die nicht direkt mit Parkour zusammenhängt, bietet der BOSU Balance-Trainer eine gute Möglichkeit, Tricks mit Sprüngen einzuüben. Dies ist Vergleichbar mit manchen Videos zu Tricking, in denen ein Gymnastikball in den Sand eingegraben ist
 

   
    freier Link
freier Link